Herm

Latest stories

  • Grazie Claudio: Viel zu viel Gänsehaut für ein Video

    Nachdem sich Leicester City von Claudio Ranieri trennte, legten die UK-Kollegen von sky noch einmal nach. Als wäre die Sache nicht schon verwunderlich, fragwürdig und traurig genug, gab es ein kleines Abschiedsvideo mit einer riesigen Portion „Hach!“. Wer da keine Gänsehaut bekommt, hat den Fußball nie geliebt.

  • Controller in Position! Mit der kostenlosen Trial-Edition von PES17 um $200.000 Preisgeld spielen

    In Zusammenarbeit mit Konami

    Wenn die Fußballligen Europas in die heiße Phase gehen, ist das auch bei Pro Evolution Soccer der Fall. Es klingt so schön: PES2017 zocken, sich in der PES-League behaupten und 200.000 Dollar Preisgeld kassieren.

    Aber selbst wenn man es nicht auf das große Preisgeld abgesehen hat und es lieber auf das digitale Bolzplatzniveau abgesehen hat, gibt es gute Nachrichten: Mit der kostenlosen PES 17 Trial Edition kann man damit sofort loslegen!

    Weiterlesen »

  • Der Verfall eines Fußball-Tempels: Das Maracanã rottet vor sich hin


    Rio fehlt es an allen Ecken und Enden an Geld und so rottet eins der legendärsten Stadion der Welt vor sich hin. Offiziell heißt es, die Olympia-Organisatoren hätten es in einem derart schlechten Zustand hinterlassen, dass sich die Betreiber weigerten, es so zu übernehmen. Ein äußerst trauriger Anblick beim Rundgang durch das Geisterstadion:

    Auch die Tagesschau berichtete nun darüber:

  • Inklusion kann so einfach sein: Zu Besuch im Special Olympics Trainingslager

    In Zusammenarbeit mit Microsoft und Special Olympics Deutschland.

    Was tun, wenn der Fußballplatz unter einer dicken Schneedecke im Winterschlaf liegt und die nächste Halle entweder gefühlte Stunden entfernt ist, oder ständig vom örtlichen Trachtentanzverein belegt ist? Da müssen sportliche Alternativen her!

    Ein Problem was es natürlich auch für die zahlreichen Behinderten- und integrativen Sportvereine zu lösen gilt. Und so finden sich manche Fußballer/innen im Winter auf Schneeschuhen wieder. Übrigens nur einer der vielen Wege zum Schneeschuhlaufen. Für manch eine/n sogar so erfolgreich, dass es zur Teilnahme bei den Special Olympics führt.

    Weiterlesen »

  • Ihr macht erst den Livestream aus, vorher fangen wir hier nicht an.


    Es folgt ein wunderbares Beispiel der schönen neuen Fußballwelt mit all ihren Möglichkeiten. In Brasiliens 1. Liga stand gestern das hitzige Derby zwischen Atlético-PR und Coritiba an. Als große Besonderheit sollte das Spiel erstmals auf den YouTube Kanälen beider Vereine live übertragen werden. Mehr Möglichkeiten, um ein Fußballspiel zu verfolgen, sind nie verkehrt, tolle Idee also. Denkt man zumindest.

    Pünktlich zum eigentlichen Anpfiff weigerten sich die zuständigen Schiedsrichter allerdings das Spiel anzupfeifen. Man wolle erst starten, wenn die Livestreams unterbrochen werden. Warum? Dafür gibt es verschiedene Varianten. Die wahrscheinlichste allerdings ist, dass das Ganze auf Druck von Brasiliens größtem TV-Sender Rede Globo passierte. Beide Teams weigerten sich zuvor nämlich, ihre Bildrechte an besagtes TV-Netzwerk zu verkaufen, weshalb man auf die YouTube-Variante zurück griff.

    Die Vereine weigerten sich ihre Livestreams zu unterbrechen, wodurch alles erst in vielen fragenden Gesichtern und dann in anschließendem Chaos endete, da das Spiel kurzerhand abgesagt wurde.

    Die 80minütige Aufzeichnung des Livestreams ist nun ein Dokument absoluten Durcheinanders. Ab 19:30 Minuten sollte das Spiel eigentlich losgehen, aber der Schiedsrichter (mit Nasenpflaster – cool!) erklärt den Sachverhalt und das Chaos beginnt:

    Übrigens ließen sich die Spieler beider Teams zum Abschied noch einmal blicken, um die Gemüter zu beruhigen:

    Da allerdings beide Fangruppen gleichzeitig das Stadion verließen, gab es rundherum wohl noch zahlreiche Auseinandersetzungen.

  • Das geht aber auch freundlicher! Wunderbare #faireGesänge

    Photo: Stephen Pond/Getty Images
    Photo: Stephen Pond/Getty Images

    Fußballstadien müssen nicht immer Ort überschäumender Leidenschaft in Form von Wut und Hass werden. Ganz im Gegenteil! Wie eine Lavendelkerze im Esszimmer oder ein Pferde-Wandteppich im Flur sind es kleine Details, die für Harmonie und Wohlbefinden bei allen Besuchern sorgen. Wie? Ganz einfach, mit fairen Fangesängen! Die wurden heute unter dem Hashtag #faireGesänge fleißig auf Twitter gesammelt und hier sind nun ein paar großartige Beispiele daraus:

    Wie kann man die Stimmung noch retten, nachdem lauthals festgelegt wurde, dass alle Spieler der Gastmannschaft mit Nachnamen „Arschloch“ heißen? Ganz einfach:

    Selbst Klischees lassen sich mit der richtigen Wortwahl schnell in freundliche Komplimente umwandeln:

    … oder für mehr Ausgeglichenheit sorgen, indem man den Diskurs ganz offen angeht:

    Und bei derart vielen Individuen im Stadion ist es schlichtweg unmöglich, eine übergreifende Maßnahme in derart kurzer Zeit durchzusetzen:

    Gerade auch deshalb ist es immer wichtig, die richtige Ansprache zu finden.

    ENDLICH auch die Ehre, die den anderen 7 Rudi Völlers aus dem Telefonbuch seit vielen Jahren nicht zuteil wurde:

    Und wie immer gilt: Komme was wolle, in der Familie wird immer zusammen gehalten!

    … ebenso wie die Familienverhältnisse von Familien, zu denen man selbst gar nicht gehört:

    Und nie vergessen: Immer vorausschauend handeln!

  • Die Geburtsorte der aktuellen deutschen Bundesliga-Profis


    Reddit-User Marideaux ist einmal fleißig in den Geburtsdaten aller Bundesliga Spieler abgetaucht und hat eine dieser klassischen „braucht keiner, ist aber trotzdem sehr interessant“ Dinger gebaut. In diesem Fall ist es eine Landkarte mit den Geburtsorten aller deutschen Bundesliga-Profis.

    » Zur Karte: Birthplace of German Players in Bundesliga

    Eine kleine extra Portion unnützes Wissen aus der Karte:

    Der nördlichste Spieler: Max Christiansen, geboren in Flensburg, aktuell beim FC Ingolstadt

    Der westlichste Spieler: Kai Havertz, geboren in Aachen, aktuell bei Bayer Leverkusen

    Der östlichste Spieler: Tony Jantschke, geboren in Hoyerswerda, aktuell bei Borussia Mönchengladbach

    Der wirklich östlichste Spieler: Konstantin Rausch, geboren im russischen Koschewnikowo, aktuell beim 1. FC Köln

    Der südlichste Spieler: Simon Zoller, geboren in Friedrichshafen, aktuell beim 1. FC Köln

    Der Osten ist erschreckend dünn besiedelt: Aus Thüringen stammt mit Clemens Fritz ein einziger aktueller Profi. Aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg kommt nicht ein einziger Spieler. Dafür stammen aus dem sächsischen Hoyerswerda allein direkt 3 Profis: Tony Jantschke, Eric Oelschlägel und Tom Mickel.

    Fällt sonst noch was auf?

  • Der internationalste Mannschaftsbus der Liga


    Entgegen der Aussichten vorm Start der Saison belegt Eintracht Frankfurt derzeit einen beeindruckenden 3. Platz. Einer der gründe dafür dürfte wohl auch der besondere Teamgeist sein, wenn sich Spieler aus 17(!) verschiedenen Nationen auf dem Platz treffen. Um einen kleinen Überblick zu geben, hat man bei der Eintracht kurzerhand das internationalste Taxi der Liga durch die Stadt fahren lassen:

    Tolles Zeichen, gerade in Zeiten, wo Fremdenhass viel zu viel Boden bekommt.

  • Deshalb liebt man Fußball: Die Glückseligkeit des Peter Crouch

    Am Montag feierte Peter Crouch seinen mittlerweile 36. Geburtstag und die athletische Stabheuschrecke macht für Stoke City immer noch die gegnerischen Strafräume unsicher. Gestern Abend machte er sich in den Geschichtsbüchern der Premier League endgültig unsterblich, als er sein mittlerweile 100. Tor in der Liga erzielte. Die Freude, der überschwängliche Jubel von den Rängen und natürlich der Robot Dance danach sind einfach eine wunderbare Kombination:

    Übrigens: Den Robot Dance legte „Crouchy“ erstmals 2006 aufs Parkett. Bei einer Party von David Beckham vor der WM 2006 lief der Klassiker „I Bet That You Look Good On The Dance Floor“ und plötzlich war ein neuer Torjubel geboren. Auf dem Rasen zum ersten Mal nach seinem Tor gegen Ungarn zu sehen.

    Kurz darauf legte er den Jubel wieder ad acta, schließlich geht es ums Fußball spielen, nicht ums Jubeln. Er sagte damals, er würde den Robotertanz erst wieder zum Besten geben, wenn England Weltmeister werden würde. Nun ja … Danach sagte er, er würde erst wieder zum Roboter werden, wenn er im Finale der Champions League treffen würde. Auch dazu kam es nicht mehr. Nach 10 langen Jahren des Wartens gab es gestern aber endlich wieder den Crouch-Roboter zu sehen. In diesem Sinne: Alles Gute und für mehr Robotertanzhumor im Profifußball!

  • Matchday für die Ohren: Der neue 11Freunde Podcast ist da


    Pünktlich zum Frühjahrserwachen gibt es einen neuen Podcast aus dem Hause 11Freunde! Bei Matchday glänzen künftig die Herren Philipp Köster und Benjamin Kuhlhoff jeden Donnerstag mit halbgarem Wissen, gut abgehangenen Gags über den anstehenden Spieltag und allem, was die Fußballwoche sonst noch zu bieten hat. Obendrein gibt es gibt es in jeder Folge einen prominenten Talkgast, den Anfang macht dabei Ansgar Brinkmann.

    Das Ganze gibt es bei Deezer oder direkt hier zu hören:


    PS: Der geneigte Audiofußballer gönnt sich nach dem Spieltag obendrein natürlich noch den Rasenfunk.

  • Wir sind jetzt 1 Global Brand mit ordentlich Reach vong Marketing her


    Der Profifußball ist ohne Frage ein riesiges Geschäft. An manchen Tagen voller Leidenschaft auf und vor allem neben dem Platz lässt sich dieser Fakt, dennoch irgendwie in eine Kiste zwischen neonfarbene und goldene Fußballschuhe in der Umkleidekabine verstecken. An anderen Tagen wiederum wirkt es, als würde der Fußball zu einem Ungetüm werden, was das Marketinggeschicks eines Bubble-Tea-Geschäfts hat. Das neueste Beispiel dafür: Juventus Turin.

    Im Jahre 1897 gegründet blickt der Verein auf eine riesige und vor allem erfolgreiche Clubhistorie zurück. Darunter 32 italienische Meisterschaften, 11 Mal der italienische Pokal und 2 Mal den Europapokal der Landesmeister bzw. die UEFA Champions League. Legenden wie del Piero, Nedved, Davids oder Zidane schnürten ihre Fußballschuhe für diesen Verein. Seit über 100 und für die nächsten 200 Jahre steht außerdem Gianluigi Buffon als Kapitän im Tor des aktuellen Teams. Was könnte man also tun, um dieser reichhaltigen Vereinshistorie gerecht zu werden? Hmmmm …

    Sehr viele Sektkorken später und immer noch benommen vom umfangreichen Pogba-Zuschuss kam man bei Juve dann auf folgende Idee: Ein neues Logo muss her! Okay, an sich erstmal keine Neuigkeit:

    Aber im Jahre 2017 geht es natürlich nicht mehr darum, ein Verein zu sein. Viel mehr muss man eine Brand sein. Und wenn man nicht aufpasst, ist das Vereinswappen plötzlich das abgetragene Logo eines imaginären Sneakerfabrikanten, der Schuhe mit Blinkapplikationen herstellt:

    Warum, Juve? Warum? Das mag ein nettes Logo für einen Hersteller von Jacken für die Übergangszeit sein, aber doch nicht für einen der größten Vereine der Welt? Schlimmer macht die Tatsache nur die Präsentation des Logos. Aufgepasst …

    Die von einem Hollywood-Actionstreifen ausgeliehene Stimme sagt also tatsächlich Sachen wie: „In a world of contrasts, we take a deep breath … and rise.“ Okay. Darauf folgt in etwa so etwas wie „Lorem Ipsum dolor sit amet …“ Es wirkt wie die Brainstormingtafel einer PR Agentur, die „was mit Fußball“ machen soll. Schlimmer wird es dann nur, wenn auch noch Clublegende Buffon solche verschwurbelten Marketingsachen von sich geben muss:

    Puh. Oder wie Pavel Nedved sagt:

    Wir hoffen, es droht vor lauter Bullshit-Bingo kein weiterer Zwangsabstieg für Juve und fragen noch mal:

  • Pimmelgruß vom Platzwart


    Pimmelhumor und Fußball gehen bereits seit Jahrtausenden erfolgreich Hand in Hand. Das neueste Beispiel kommt aus den Niederlanden. Am Wochenende unterlag dort Heracles Almelo mit 1:4 gegen Groningen. Zur Halbzeit stand es bereits 0:3 und der Schneeregen wütete – ein Tag zum vergessen. Und so nahm sich der Platzwart in der Halbzeitpause ein Herz und zeigte, was er zu diesem Spiel zu sagen hatte. Ein drohender Finger! Oder … ähm … ähhh … ach egal.
    https://www.youtube.com/watch?v=G8VjSAx8Dnw

    via 11Freunde