Kategorie: Kurve

Latest stories

  • Könnt ihr mal kurz ruhig sein?

    Im vergangenen Jahr gelang der SG Sonnenhof Großaspach der Aufstieg in die 3. Liga. Sie sind nicht gerade der größte Club und spielen Zuhause vor meist rund 2000 Zuschauern. Unter neuem Trainer gelang am Wochenende in Dresden seit langem Mal wieder ein Sieg und damit der Sprung von den Abstiegsplätzen. Am schönsten neben den 3 Punkten war dabei definitiv das Banner der mitgereisten Fans:

  • Abstiegskampf

    Okay, okay dieser kurze Ausschnitt kommt zwar nicht aus der Welt des Fußballs, verdeutlicht aber doch ganz gut wie es sich derzeit wohl auf den Rängen in Stuttgart und Berlin anfühlen muss.

    [iframe id=“http://i.imgur.com/DdfPbja.mp4″ align=“center“]

  • Chelsea aufgepasst: So geht man bei West Ham mit Rassismus um

    Vergangene Woche sorgte das rassistische Verhalten einiger Chelsea Anhänger in der Pariser Metro für Aufrur. Die „Fans“ verhinderten, dass ein schwarzer Passagier zu ihnen in den Wagon steigen konnte und sangen dabei: „We’re racist, we’re racist, and that’s the way we like it.“ Derzeit werden noch Beweise gesammelt, um die Täter entsprechend zu bestrafen und José Mourinho sprach bereits eine Einladung zu einem Heimspiel an das Opfer aus, „um die wahre Seite von Chelsea zu erleben“.

    Es bleibt zu hoffen, dass es eine entsprechend Harte Strafe für die Täter gibt. Unterdessen machten einige Fans in West Ham ein kurzes Lehrvideo darüber, wie man sich am Bahnsteig eigentlich zu verhalten hat. Chelsea-Rassismus-Arschlöcher aufgepasst!

    Disclaimer: Natürlich gibt es leider Gottes überall Idioten.

  • Stimmung Junior

    Beim Europa League Spiel zwischen HNK Rijeka und dem FC Sevilla fand sich diese junge Dame auf der Tribüne wieder. Es scheint, als würde man in Kroatien bereits schon in der Vorschule sämtliche Grundkenntnisse über Stadiongesänge und -choreos beigebracht bekommen, anders ist diese brillante Leistung nicht zu erklären. Poštovanje!

    PS: Wo wir einmal bei Kindern in der Kurve sind …
    [youtube id=“Aq2J146riTI“ align=“center“ mode=“normal“]

  • Ein Torschuss reicht nicht

    Diego Fagundez hat in der MLS nach seinem Tor für New England Revolution die Möglichkeiten des Torjubels auf ein neues Level gesetzt. Wie praktisch aber auch, wenn sich direkt hinter dem Tor vier Zeitreisende mit geladenen, altertümlichen Gewehren befinden. Gott schütze die USA!

  • Rundflug durchs Stadion

    Der Spitzname des mexikanischen Club América ist „The Eagles“ weshalb man natürlich auch im Stadion einen Adler in Reichweite hat. Traditionell fliegt der Vogel sogar vor dem Spiel einmal quer durchs Stadion, um dann am Mittelkreis zu landen. Vorm Spiel gegen die UNAM Pumas hat man nun den Adler mal mit einer GoPro Kamera ausgestattet und die Ergebnisse sind atemberaubend.

    Kann sich jetzt bitte jemand darum kümmern, dass der 1. FC Köln ein Freundschaftsspiel gegen den Club América macht, nur um zu sehen, wie sich die Maskottchen untereinander verstehen?

  • Der Kindheitstraum vom Freistoss

    Am ersten Spieltag der Premier League fasste sich der 22jährige Jordan Dunn nach 6 Bier ein Herz und erfüllte sich einen lang gehegten Traum: Einmal in der Premier League gegen den Ball treten. Bei einem Freistoß nutzte er einen Moment der Ruhe und trat gegen den Ball.

    In diesem Video kann man förmlich fühlen, wie mit jedem Schritt über den Platz die Anspannung steigt:
    [youtube id=“Z5kG9pl-5Bc“ align=“center“ mode=“normal“ autoplay=“no“]

    Und wer sich wie ich schon immer fragte, was solche Aktionen eigentlich für Folgen haben, hat Glück, denn es gibt ein Protokoll der Aussagen des Richters beim dazugehörigen Prozess. Ein ziemlich lustiges Protokoll sogar:

    Der Richter verordnete eine Strafe von £305 wegen des unrechtmäßigen Betreten des Platzes, sah aber von einer geforderten Stadionsperre ab. Dunn habe seinen Kindheitstraum erfüllt und würde dies wohl nun eh nicht noch mal machen. Um das Geld für die Strafe zusammen zu bekommen, startete Englands neue Freistoßhoffnung nun einen Fundraiser und steht kurz vor seinem Ziel.

  • Neuer Teppich im WM Wohnzimmer

    Die Fotos vom „WM Wohnzimmer“ in der Alten Försterei gingen um die Welt. Mit großer Wahrscheinlichkeit die schönste Idee in Sachen Public Viewing zur WM 2014. Nur wie sieht das Ganze eigentlich aus, wenn die Sofas wieder aus dem Stadion verschwunden sind? So:

    Nachdem fleißig aufgeräumt wurde:

    Na dann mal viel Erfolg an den Eisernen Greenkeeper! Andererseits kann man so die Räume für die Raumdeckung sehr genau eingrenzen. Hat was!
    Fotos: facebook.com/WMWohnzimmer / Björn Mager

  • Du bist jetzt Kapitän

    Winfried Witjes, besser bekannt als der „Oranje General“, war mehr als einmal während diverser WM Spiele der Niederlande im Fernsehen zu sehen. Seit 1980 reist er zu beinahe jedem – Achtung, super Wortspiel – Niederländerspiel, wurde so zum Anführer der Fankurve und erlangte eine gewisse Prominenz in seiner Heimat.

    Nach dem gestrigen erfolgreichen Spiel um Platz 3 zeigte Robin van Persie sein großes Fußballherz und übergab seine Kapitänsbinde an den Oranje General. Awwww:

    Und wer jetzt noch mehr über Winfried Witjes wissen möchte, bittesehr:

  • Das 1:7 war wichtiger

    Es hätte so schön werden können: Brasilien zieht souverän in das WM-Finale ein, durch einen lauen Sommerwind eilt man nach Hause, ist rechtzeitig zur Geburt des eigenen Sohnes da und ein Leben lang wird man an diesen Abend mit einem Lächeln zurückdenken.

    Kam dann aber doch anders und plötzlich steht man als größter Vollidiot des Abends da:

    Der Zwinkersmiley gibt dem Ganzen sogar einen noch größeren Fremdschämfaktor. Kompliment!
    (via)

  • All hail Watermelon Man!

    Was könnte man zu einem WM-Viertelfinale mit ins Stadion nehmen um in den seltenen Genuss zu kommen, auf der Videowand im Stadion und bei den Millionen Zuschauern Zuhause gezeigt zu werden? Einen überdimensionalen Nacho-Hut? Einen viel zu kleinen Bikini der verrutscht? Einen Hubschrauber? Alles falsch! Die Lösung lautet: Eine Wassermelone! MIT GESICHT! AUFM KOPF!

  • Schland mich nicht voll

    Das Magazin „quer“ des bayrischen Rundfunks hat in einem Beitrag in 4 Minuten sehr schön auf den Punkt gebracht, was so wahnsinnig anstrengend und nervig ist, wenn man sich zu Zeiten der WM am Fußball erfreut. Und zwar nur am Fußball. Möchte man das außerhalb der eigenen 4 Wände in der Öffentlichkeit tun, wird es schwierig ohne gröhlende Fanschminkehorden und schwarz-rot-geile Perückenzombies.

    Ein sehr schöner Beitrag bei dem es allerdings schwer fällt, ihn ohne Bauchkrämpfe komplett anzuschauen. Spätestens ab Minute 2:10.