Die Falschmeldung der Narbenrasur

Jetzt wird das hier ja langsam zum Bildblog, aber was sein muss, muss sein. Die WM hat ihre nächste herzerweichende Geschichte, die große Bahnen zieht. Dieses Mal geht es um die Frisur von Cristiano Ronaldo.

Einen Blitz hat sich der portugiesische Überfußballer in die Seite rasieren lassen. Wie albern. Oder doch nicht? Im März wurde Ronaldo von einer Hilfsorganisation angefragt, ob er ein signiertes Trikot für eine Versteigerung bereit stellen kann, bei der die Operation eines schwerkranken kleinen Jungens finanziert werden soll. Der kleine Erik leidet an kortikaler Dysplasie, einer angeborenen Erkrankung der Großhirnrinde durch die er bis zu 30 epileptische Anfälle pro Tag hatte. Ronaldo ließ ein Trikot schicken, legte noch ein paar Schuhe obendrauf und bezahlte kurzerhand die kompletten 50.000€ für die notwendige Operation selbst. Großartige Aktion. (Die im Gegenteil zum nun Folgenden auch der Realität entspricht.)

Nun zurück zur Frisur. Die ist nämlich gar kein Modegag und hat stattdessen sehr viel Tiefgang, denn sie ist gar kein Blitz, sondern der Narbe des kleinen Erik nach seiner Operation am Hirn nachempfunden. Hach. Was für eine tolle Geste.

Nur … wer behauptet das eigentlich? Seitens Ronaldo absolut niemand und seitens der Familie des operierten Jungen ebenfalls niemand? Hmmm. Quelle ist dieser Tweet hier:

Sieht halbwegs seriös aus, der dazugehörige Twitteraccount @2014WorIdCup ist allerdings alles andere als offiziell. Das kleine L im Namen „World Cup“ ist ein großes I, in der Beschreibung steht „(Not affifilated with the FIFA World Cup) *Parody*“ und bis vorhin folgte dieser Account einzig und allein Vanessa Huppenkothen. Die junge Dame ist für den mexikanischen Sender „Televisa Deportes“ in Brasilien und wurde kürzlich zur hottesten WM-Moderatorin gewählt. Wer bis hierhin recherchiert hat, dem dürften bereits einige Alarmglocken angegangen sein. Es geht aber noch weiter.

Wo hat dieser Twitteraccount als scheinbar einzige Quelle diese Info her? Von diesem jungen Herren hier:

Ein Blick auf sein Profil verrät, dass er wahrscheinlich ein nicht allzu feinsinniger Teenager ist, der ansonsten Sachen wie diese hier schreibt:

Wir fassen an dieser Stelle kurz zusammen: Das Hirngespinst eines Teenagers ist der Ursprung dieser Geschichte, von irgendeiner halbwegs offiziellen Seite gab es nicht im geringsten eine Aussage dazu. HAAAAALT STOP! Aber es ist doch so ergreifend und bringt bestimmt jede Menge Klicks. Na gut, okay.

Unter Anderem berichten darüber: Handelsblatt, Focus, WAZ, Rheinische Post, BZ, Focus und diverse Prominews-Portale. Nirgends wird eine Quelle genannt und alle berichten nicht von einer Vermutung, sondern von einer Tatsache.

Die BILD schrieb anfangs (wenn sich mein müder Kopf recht entsinnt) sogar davon, dass Sport Bild das Ganze aufgedeckt hätte, allerdings rudern die gerade als erste zurück und schreiben immerhin, dass es keine offizielle Bestätigung gibt.

Wir halten kurz fest, dass diverse deutsche Medienhäuser über das Hirngespinst eines Twitter Users, dessen häufigstes Wort „LMAO“ ist, berichten.

Und damit immer noch nicht genug: Mittlerweile meldete sich die Mutter des kleinen Erik zu Wort und stellte klar, dass es sich bei der Frisur nicht um eine nachempfundene Narbe der Operation handelt. Die Operation fand bisher nämlich noch gar nicht statt.

Hätten wir das also auch geklärt und wünschen Erik weiterhin alles Gute.

Kommentare: