Die Leiden des jungen Marcos

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Man kann eigentlich nur hoffen, dass Marco Reus im Finale der WM 2018 Deutschland mit drei Fallrückziehern zum erneuten Weltmeistertitel schießt, damit seine bisherige sportliche Historie zumindest in Sachen Drama irgendwie Sinn ergibt. Mit der verletzungsbedingten Absage für die EURO in Frankreich gibt es nun einen weiteren Baustein in dieser zunehmend einzigartigen Liste aus „fast, aber doch nicht.“ Eine kurze Übersicht:

  • Mai 2010: Reus erhält kurz vor der WM in Südafrika seine erste Nominierung für den A-Kader für ein Testspiel gegen Malta in Aachen, muss kurz vorher aber verletzungsbedingt absagen. Auf seiner Position spielt dafür Piotr Trochowski. In der bisherigen Bundesliga-Saison hatte er keinen einzigen Spieltag verletzungsbedingt verpasst.
  • August 2010: Nach verpasster WM wird Reus für das Länderspiel in Kopenhagen gegen Dänemark berufen, verpasst aber auch diese Premiere wegen einer Magen-Darm-Grippe. Auf der Position von Reus spielt dieses Mal Marko Marin.
  • Mai 2011: Deutschland spielt in Sinsheim gegen Uruguay und Reus soll endlich seine Premiere im Trikot der Nationalelf bekommen. Muskuläre Probleme machen ihm aber auch hier einen Strich durch die Rechnung.
  • Juni 2011: Reus soll bei den Spielen gegen Aserbaidschan und Österreich dabei helfen, die Qualifikation für die EM 2012 klar zu machen. Da er bereits gegen Uruguay wegen muskulärer Probleme fehlte, ist er auch hier nicht dabei.
  • August 2011: Deutschland gewinnt in einem Freundschaftsspiel überraschend glanzvoll gegen Brasilien. Reus sitzt dabei nur auf der Bank und bekommt keine Einsatzminute.
  • September 2011: Reus wird für die Spiele gegen Österreich und Polen nominiert, wegen einer Schambeinreizung muss er aber auch dieses Mal passen.
  • Oktober 2011: In Istanbul gibt Reus sein Debüt in der Nationalmannschaft und tritt sogar einmal gegen den Ball, nachdem er in der 90, Minute eingewechselt wurde. Danach darf Reus 20 Minuten gegen Belgien ran und erzielt bei einer Niederlage gegen die Schweiz sogar sein erstes Länderspieltor.
  • EM 2012: Reus sitzt in der gesamten Vorrunde auf der Bank. Im Viertelfinale gegen Griechenland steht er in der Startaufstellung und schießt er direkt das Tor des Monats. Im Halbfinale muss er seinen Platz wieder an Lukas Podolski abgeben und Deutschland scheidet aus.
  • Saison 2012/13: Reus wechselt als amtierender Fußballer des Jahres zum amtierenden deutschen Meister. Einer seiner Hauptgründe ist, dass er Titel gewinnen will. Seitdem wurde er 2013, ’14 und ‘16 Vize-Meister, verlor das 2013 Endspiel der Champions League sowie die Pokalfinals 2014, ’15 und ’16.
  • WM 2014: Dennoch gilt er als wichtiger Leistungsträger und Fußballdeutschland ist sich weitestgehend einig, dass es mit der WM in Brasilien nichts mehr werden kann, nachdem Reus wegen eines Teilrisses des vorderen Syndesmosebandes die nächste Weltmeisterschaft verpasst. Für ihn rückt Shkodran Mustafi nach. Der wiederum kam direkt im ersten Spiel zum Einsatz, nachdem sich Mats Hummels verletzte, zog sich im darauffolgenden Spiel aber auch direkt einen Muskelbündelriss zu. Ach ja, Deutschland wurde am Ende Weltmeister.
  • Herbst 2014
  • Während Reus wegen einem Aussenbandriss im Sprunggelenk fast 2 Monate pausieren muss, kommt raus, dass er jahrelang ohne Führerschein gefahren ist.

  • 31. Mai 2016: Marco Reus feiert seinen 27. Geburtstag. Außerdem bekommt er wegen massiven gesundheitlichen Bedenken von Bundestrainer Joachim Löw eine Absage für die Europameisterschaft in Frankreich.

Ach Marco. Lass dich nicht ärgern und gute Besserung!

Kommentare: