Eine schwedische Lektion der Demut

Im Fußball oder generell im Leben ist man sehr gut damit beraten, sich nicht wie ein arroganter Vollhonk aufzuführen, da solche Aktionen nur allzu gern mit größtmöglichem Effekt zurück kommen. Ein Paradebeispiel dafür geschah beim gestrigen U21 EM-Qualifikationsspiel zwischen Frankreich und Schweden.

Das Hinspiel der Playoff-Partien hatte Frankreich mit 2:0 gewonnen und ging gestern guten Gewissens in das Rückspiel. Zur Halbzeit allerdings erkämpfte sich Schweden bereits 2:0 und konnte in der 71. Minute sogar auf ein 3:0 erhöhen. Die Zeichen für eine Reise zur EM standen nun denkbar gut. In der 86. Minute gelang den Franzosen allerdings das 3:1. Frankreich wäre damit qualifiziert, Schweden draußen und dem Torschützen Layvin Kurzawa fiel dazu nichts besseres als eine „… und tschüs!“ Geste ein:

Blöd nur, dass die Schweden in der 88. Minute dann noch das 4:1 erzielten. Nach Abpfiff verabschiedeten sich die jungen, schwedischen Herren dann so:

Und grüßten danach noch einmal aus der Kabine:

Halten wir es abschließend kurz mit den Worten des großen Philosophen Nelson Muntz: „Haa Haa“
(via)

Kommentare: