Statistik des Tages: Zauberfuss Eric Dier

Lassen wir einmal die schlimmen Bilder aus Marseille ganz außen vor und konzentrieren uns auf das wirklich Wichtige der EM in Frankreich: Fußball! Eric Dier war es, der englische Fans jubeln ließ:

Ein Freistoß wie ein kleines Kunstwerk:

Dazu gibt es obendrein zwei interessante Statistiken. So hat Eric Dier zum Beispiel in seinen 65 Premier League spielen nicht einen einzigen Freistoß geschossen. Das mag allerdings nicht an seiner Schwäche sondern eher an der Stärke von Eriksen und Lamela liegen, welche bei den Spurs regelmäßig großartige Freistöße schießen.

Getroffen hat er trotzdem und war damit der erste Engländer seit David Beckham im Jahre 2006 (im Spiel gegen Ecuador), welcher bei einem Turnier einen direkten Freistoß verwandeln konnte. Eric Dier sah damals so aus:

Okay nicht ganz, denn das Bild stammt aus dem Jahre 2004 als er das Trainingslager des englischen Teams in Portugal besuchte. Seine Mutter war damals für die Organisation der Unterbringung der englischen Nationalmannschaft zuständig, weshalb seine Familie bereits vor dem Turnier nach Portugal ging. Auch nach dem Turnier blieben sie dort und Dier ging durch die Jugendteams von Sporting Lissabon.

Sein Treffer bedeutete übrigens die 5. Führung in Folge für das englische Team bei einem EM-Eröffnungsspiel, gewinnen konnten sie trotzdem keins. Genau genommen, konnten sie das noch nie. England konnte bislang keines seiner 9 EM-Eröffnungsspiele gewinnen. Das hat also Tradition.

Dafür zeigt Wales, wie es auch anders gehen kann. Das erste EM-Spiel in der Historie von Wales und dann wird es direkt gewonnen! Damit ist Wales das erste britische Team überhaupt, dem ein Sieg bei einem EM-Eröffnungsspiel gelang. Gareth Bale hatte dabei im ersten Spiel übrigens mehr Torschüsse (5) als das gesamte französische Team.

Kommentare: