#YouNeverWalkLikeSportkultur

Football bloody hell. Anders kann man das, was am Donnerstag an der Anfield Road passiert ist, gar nicht zusammenfassen. Nach hunderten Nachberichten, Dutzenden Interviews und zu vielen Expertenmeinungen verdient es doch eine Geschichte dieses Abends, noch besonders hervorgehoben zu werden. In den Hauptrollen: @Sportkultur, @MarcelLindenau und @Surfin_Bird. Aber der Reihe nach.

22:28 Uhr: Der Anschlusstreffer.

22:34 Uhr: Die Prognose.

22:39 Uhr: Der Ausgleich.

22:58 Uhr: Das Comeback.

Es folgt das Schönste, was wir bisher in diesem Jahr in C-Dur gehört haben.

Und ab jetzt kann es dann in der Bundesliga nur noch eine Mannschaft geben, hinter der wir im Abstiegskampf stehen: Hannover 96. Denn wer kann schon nein dazu sagen, dass Klaas die Hymnen der Euro für uns einsingt. Die erste Strophe der isländischen Hymne lautet übrigens:

Ó, guð vors lands! Ó, lands vors guð!
Vér lofum þitt heilaga, heilaga nafn!
Úr sólkerfum himnanna hnýta þér krans
þínir herskarar, tímanna safn.
Fyrir þér er einn dagur sem þúsund ár
og þúsund ár dagur, ei meir:
eitt eilífðar smáblóm með titrandi tár,
sem tilbiður guð sinn og deyr.
Íslands þúsund ár,
Íslands þúsund ár,
eitt eilífðar smáblóm með titrandi tár,
sem tilbiður guð sinn og deyr.

Kommentare: