Latest stories

  • Straßenmusiker + Fußballfans = Bester Bob-Marley-Chor


    Vor dem Europa-League-Halbfinale zwischen Ajax Amsterdam und Olympique Lyon traf eine Gruppe von Ajax-Anhänger auf einen (scheinbar obdachlosen) Straßenmusiker. Kennt man die allgemeinen Gesetzmäßigkeiten rund um Auswärtsfans lässt einen diese Kombination zumindest kurz zusammen zucken und angespannt Luft durch die geschlossenen Zähne einatmen. Aber keine Sorge, alles wird gut! Mehr als das sogar.

    Irgendwann singen alle gemeinsam und der Straßenmusiker dürfte den lukrativsten Tag seiner bisherigen Musikhistorie gehabt haben. Vom Lächeln in seinem Gesicht ganz zu schweigen. Hach.

  • Ein tröstender Christian Streich: Heute geht’s, morgen ist’s die Hölle

    Kaum eine Woche vergeht, in der sich Christian Streich nicht nur als Trainer sondern vor allem als Mensch bester Güteklasse zeigt. Vor allem in schweren Zeiten, sei es nun gesellschaftlich oder sportlich. Nach dem Spiel gegen Ingolstadt richtete er einige Worte an seinen Kollegen Maik Walpurgis, für dessen team der Abstieg in die zweite Liga nun bittere Gewissheit ist.

    [via 11 Freunde]

  • All-American-Schweini beim Baseball

    Bastian Schweinsteiger scheint sich langsam aber sicher in seiner neuen Heimat in Chicago eingelebt zu haben und hangelt sich nun von einem PR-Termin zum nächsten. In dieser Woche war ein Besuch im Wrigley Field dran. Das bereits im Jahr 1914 erbaute Stadion ist eins der legendärsten Baseball-Stadien überhaupt und beherbergt mit den Chicago Cubs zudem die amtierenden Champions der World Series.

    Wie es sich für einen ordentlichen Promi in den USA gehört, durfte Schweinsteiger seinen Wurfarm zum besten geben. Natürlich mit ausreichend Training davor:

    Wer jetzt noch nicht genug von Happy Schweini in der leicht abstrusen Welt des Baseballs hat, kann ihn hier noch beim ebenso traditionellen Singen des Klassikers „Take Me Out to the Ball Game“ erleben:

    Wie das richtig geht, zeigte übrigens Bill Murray im vergangenen Jahr ziemlich eindrucksvoll:

  • WTF: Wenn ein Mini-Tornado auf dem Platz vorbeischaut

    So gut wie es für Norwegen im Wintersport läuft, so schlecht sieht es derzeit in Sachen Fußball aus. Aber wie soll das auch jemals besser werden, wenn der bereits Nachwuchs beim Kicken mit Urgewalten der Natur konfrontiert wird? Genauer gesagt mit einem Mini-Tornado, der auf einmal in Lillehammer auftauchte. Klingt nach WTF, ist es auch. Aber seht selbst:

    Und wo wir einmal dabei sind, darf der passende Soundtrack dazu von einem finnischen Nachbarn nicht fehlen:

  • Schlichte Zeitreise: Das neue Trikot des FC Liverpool


    Die letzten Wochen der Saison sind mittlerweile traditionell auch die Zeit für die Präsentation neuer Trikots. Der FC Liverpool ist dabei in diesem Jahr einer der ersten Vereine, der sich im neuen Antlitz präsentiert. Es scheint, als hätte man es an der Anfield Road einfach nicht mehr abwarten können, die neuen Trikots zu präsentieren, weil sie einfach so schön geworden sind.

    Um das 125jährige Jubiläum des Clubs gebührend zu feiern, wurde auch beim Trikotdesign in die Vergangenheit geblickt. Für die Grundlage des neuen Designs ist man dabei in den für den Verein äußerst erfolgreichen Siebzigern gelandet. Die Hommage ist ein schlichtes Trikot, so schön wie das Geräusch eines nassen Tornetzes beim Siegtreffer in der letzten Spielminute.

    Schöne Besonderheiten sind außerdem, dass das Logo des Vereins eingestickt ist …

    … und an „The 96“ erinnert wird:

  • Schöne Geste nach dem Spiel: Bayernfans feuern den Sohn von Toni Kroos an

    Was soll man schon groß machen, wenn man nach einer blöden Niederlage noch ewig im Auswärtsblock ausharren muss? Natürlich den kleinen Sohn von Toni Kroos anfeuern, der im fast leeren Santiago Bernabéu noch ein bisschen gegen den Ball tritt. Tolle Geste, tolles Video:

    Und das, obwohl es erneut ein Abseitstor war. Hier noch die Perspektive aus dem Bayernblock:

Back to Top
Simple Share Buttons
Simple Share Buttons
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien