Eine kleine EM-Zeitreise

Sponsored Post

Der 1. Spieltag der EM-Endrunde in Frankreich ist vorbei und es zeigt sich bereits jetzt, dass zahlreiche Statistiken der Vergangenheit bestätigt werden. Deutschland hat beispielsweise noch nie ein EM-Auftaktspiel verloren und auch gegen die Ukraine hat sich daran nichts geändert. England hingegen hat noch nie ein EM-Auftaktspiel gewinnen können und hat sich vorsichtshalber in letzter Sekunde noch ein Tor gefangen, damit auch diese Statistik bestehen bleibt. Und Apropos Tor: Der Treffer von Bastian Schweinsteiger war das erste deutsche Joker-Tor bei einer EM seit 1996. Ein gewisser Oliver Bierhoff traf damals.

Wer jetzt als Vorbereitung auf das nächste Deutschlandspiel große Lust auf eine ordentliche Portion Fußballnostalgie hat, ist hier genau richtig! Denn was gibt es Schöneres zur Einstimmung auf EM-Spiele, als ein Blick in die Geschichtsbücher (und Panini-Alben). Im Hause Jim Beam scheint man das ähnlich zu sehen, denn dort gibt es derzeit bei einigen limitierten Jim Beam & Cola Dosen zur Fußball EM eine kleine Fußballzeitreise in die deutschen EM-Siegerjahre 1972, 1980, 1996 dazu. Bitte schnallen sie sich an, wir reisen jetzt auch ein kleines Stück.

Der erste Stop ist im Jahre 1996, als die EM in der Heimat des Fußballs zu Gast war. Paul Gascoigne war das noch größere Maskottchen als Queen Elizabeth und Oliver Bierhoff ließ mit 2 Toren im Finale erst die Stimme von Béla Réthy überschlagen und legte dann damit wohl auch den Grundstein für eine spätere Festanstellung, die ihren bisherigen Höhepunkt vor zwei Jahren in Brasilien fand. In den Radios liefen damals „Macarena“ und „Coco Jambo“ aber nichts gibt einem ein so wohlig warmes Fußballnostalgiegefühl wie ein Zusammenschnitt aus Rumpelfußball in weit geschnittenen Trikots, unterlegt mit Oasis. Hach!

Und wo wir einmal beim Thema Musik sind: Bis heute gab es keinen besseren Fußballsong als „Three Lions (Football’s Coming Home)“! Und wenn man ehrlich ist, wird es wahrscheinlich auch nie einen besseren geben. Allein schon, weil sich wahrscheinlich niemand die Blöße geben möchte, im Meer der fürchterlichen EM-Hits aufzutauchen. Aus den „30 years of hurt“ im Song sind mittlerweile 50 geworden, vielleicht wird in diesem Jahr ja für England alles gut.

… außer natürlich, es gibt ein Elfmeterschießen gegen Deutschland.

Im Jahre 1980 war die Em nicht ganz so stimmungsvoll, wie 18 Jahre danach. In Italien gab es meist müde Kicks mit Betonfußball in halbleeren Stadien. Das deutsche Team war dennoch ein Lichtblick des Turniers, wohl auch weil es eine sehr junge Mannschaft mit vielen Talenten und gutem Teamspirit war. Übrigens ist „Die Mannschaft“ auch bei der EM 2016 das jüngste Team des Turniers.

Im Gruppenspiel gegen Holland erzielte damals ein gewisser Klaus Allofs einen Hattrick! 2016 werden allerdings weder Klaus Allofs noch die Niederlanden an der EM teilnehmen. Im gleichen Spiel wurde der damals 19jährige Lothar Matthäus eingewechselt, welcher direkt einen Elfmeter verursachte. Eine Karte sah er dafür zwar nicht, dafür aber jemand anderes auf Seiten der Niederlanden, der auch heute noch bestens bekannt ist, wenn auch in anderer Rolle: Huub Stevens! Stevens machte in seiner gesamten Spielerkarriere übrigens nur 18 Länderspiele und erzielte nur ein einziges Tor. Immerhin war das aber umso wichtiger, denn es bewahrte die Niederlanden vor dem Aus bei der Qualifikation für die EM 1980.

Im Finale traf das Team der BRD dann auf Belgien, die auch in diesem Jahr als der einzige Geheimfavorit gelten, der nicht geheim ist.
https://www.youtube.com/watch?v=homi–RbFoM

Nur 8 Jahre zuvor, 1972, trat die wahrscheinlich beste deutsche Nationalmannschaft aller Zeiten bei der EM in Belgien an. Dei Fußball-Europameisterschaft bestand damals übrigens noch aus lediglich 4 Spielen, da die Endrunde direkt mit den Halbfinals begann. Torschützenkönig wurde übrigens der große Gerd Müller, dem es als einzigen Spieler im Turnier überhaupt gelang, mehr als ein Tor zu erzielen. Er traf gleich 4 Mal, was immerhin 40% aller Tore des Turniers waren. Das Viertelfinale bestritten damals übrigens Deutschland und England im Wembleystadion und wer jetzt spontan 90 Minuten zeit hat, sollte sich diese legendäre Spiel einmal zu Gemüte führen:

… oder man hört Franz Beckenbauer dabei zu, wie er von damals™ erzählt:

Also wer nach über 40 Jahren erfolgreicher deutscher EM-Historie immer noch nicht in Turnierstimmung ist, dann weiß ich auch nicht. Vielleicht dann doch lieber noch ein bisschen ABBA hören, wenn man schon in den 70ern gelandet ist. Die hatten übrigens vorgestern auch ihren ersten gemeinsamen Auftritt seit über 30 Jahren. Na wenn das mal kein Zeichen ist!

Kommentare: