Latest stories

  • Wir sind jetzt 1 Global Brand mit ordentlich Reach vong Marketing her


    Der Profifußball ist ohne Frage ein riesiges Geschäft. An manchen Tagen voller Leidenschaft auf und vor allem neben dem Platz lässt sich dieser Fakt, dennoch irgendwie in eine Kiste zwischen neonfarbene und goldene Fußballschuhe in der Umkleidekabine verstecken. An anderen Tagen wiederum wirkt es, als würde der Fußball zu einem Ungetüm werden, was das Marketinggeschicks eines Bubble-Tea-Geschäfts hat. Das neueste Beispiel dafür: Juventus Turin.

    Im Jahre 1897 gegründet blickt der Verein auf eine riesige und vor allem erfolgreiche Clubhistorie zurück. Darunter 32 italienische Meisterschaften, 11 Mal der italienische Pokal und 2 Mal den Europapokal der Landesmeister bzw. die UEFA Champions League. Legenden wie del Piero, Nedved, Davids oder Zidane schnürten ihre Fußballschuhe für diesen Verein. Seit über 100 und für die nächsten 200 Jahre steht außerdem Gianluigi Buffon als Kapitän im Tor des aktuellen Teams. Was könnte man also tun, um dieser reichhaltigen Vereinshistorie gerecht zu werden? Hmmmm …

    Sehr viele Sektkorken später und immer noch benommen vom umfangreichen Pogba-Zuschuss kam man bei Juve dann auf folgende Idee: Ein neues Logo muss her! Okay, an sich erstmal keine Neuigkeit:

    Aber im Jahre 2017 geht es natürlich nicht mehr darum, ein Verein zu sein. Viel mehr muss man eine Brand sein. Und wenn man nicht aufpasst, ist das Vereinswappen plötzlich das abgetragene Logo eines imaginären Sneakerfabrikanten, der Schuhe mit Blinkapplikationen herstellt:

    Warum, Juve? Warum? Das mag ein nettes Logo für einen Hersteller von Jacken für die Übergangszeit sein, aber doch nicht für einen der größten Vereine der Welt? Schlimmer macht die Tatsache nur die Präsentation des Logos. Aufgepasst …

    https://www.youtube.com/watch?v=s26jlK8bUSY

    Die von einem Hollywood-Actionstreifen ausgeliehene Stimme sagt also tatsächlich Sachen wie: „In a world of contrasts, we take a deep breath … and rise.“ Okay. Darauf folgt in etwa so etwas wie „Lorem Ipsum dolor sit amet …“ Es wirkt wie die Brainstormingtafel einer PR Agentur, die „was mit Fußball“ machen soll. Schlimmer wird es dann nur, wenn auch noch Clublegende Buffon solche verschwurbelten Marketingsachen von sich geben muss:

    Puh. Oder wie Pavel Nedved sagt:

    Wir hoffen, es droht vor lauter Bullshit-Bingo kein weiterer Zwangsabstieg für Juve und fragen noch mal:

  • Pimmelgruß vom Platzwart


    Pimmelhumor und Fußball gehen bereits seit Jahrtausenden erfolgreich Hand in Hand. Das neueste Beispiel kommt aus den Niederlanden. Am Wochenende unterlag dort Heracles Almelo mit 1:4 gegen Groningen. Zur Halbzeit stand es bereits 0:3 und der Schneeregen wütete – ein Tag zum vergessen. Und so nahm sich der Platzwart in der Halbzeitpause ein Herz und zeigte, was er zu diesem Spiel zu sagen hatte. Ein drohender Finger! Oder … ähm … ähhh … ach egal.

    https://www.youtube.com/watch?v=G8VjSAx8Dnw

    via 11Freunde

  • Damals, als Thomas Häßler noch Fußballer war.

    Bevor Thomas Häßler durch das Dschungelcamp künftig eine Karriere irgendwo zwischen „RTL Punkt 12“ und dem perfekten Promi-Dinner bevorsteht, gibt es hier noch eine kleine „Hach, damals“-Portion über sein vorheriges Leben als Fußballer. Genauer gesagt, Deutschlands Fußballer des Jahres 1989 und 1992. Bittesehr:

    Die karriere eines Vorzeigefußballers zeichnet sich auch dadurch aus, dass sie anhand von Duplo- und Hanuta-Stickern nachvollziehbar ist. (Wer sie ins Panini-Album einklebt möge dennoch für immer in der Hölle schmoren.)

    Und weil wir hier im Internet sind, gibt es zum Abschluss NATÜRLICH ein Best-Of Video inklusive fürchterlicher Dance-Musik:

    https://www.youtube.com/watch?v=IBXowW0D8Xk&t

  • Schönen Dunk, Arsenal!

    Ob Photobombing oder Christmas-Band, der FC Arsenal liefert zuverlässig hochklassige Videos ab! Dieses Mal haben sie sich von den Dunkin Devils Unterstützung geholt und das Runde in das Runde genagelt. Was allerdings trotz all der herausragenden Dunks schmerzhaft fehlt: Ein Monsterblock von Per Mertesacker. Ansonsten ganz geil, was die Jungs da so treiben. Vorhang auf:

    https://www.youtube.com/watch?v=g7gZogJ4zZs

  • Keine Lust auf Interviews? Einfach mit dem Reisepass telefonieren.

    Wenn er später nicht Schutzheiliger des FC Bayern wird, so dürfte Thomas Müller zumindest eine großartige Karriere voller Workshops für den Umgang mit Medien bevorstehen. Die neueste Lektion seines interaktiven Media-Lehrgangs gab es gestern, bei der Rückkehr aus der größten Fußballnation der Welt. Was tun, wenn man keine Lust auf Interviewfragen am Flughafen hat? Einfach mit dem Reisepass telefonieren!

  • Statt Randale: Auswärts-Duftkerzen

    Beim gewohnt hitzigen Match zwischen Celtic und den Rangers fielen die Fans von letzteren dadurch auf, dass sie wutentbrannt die Toiletten im Auswärtsbereich ausführlich zerlegten. Was man eben so macht am Wochenende. Beim nächsten Duell am vergangenen Wochenende revanchierten sich nun einige Celtic Fans im Stadion der Rangers. Und zwar nicht etwa dadurch, dass sie ebenfalls die Pissrinne aus dem Trockenbau hebelten, sondern mit einer ganz besonderen Form von Pyrotechnik: Duftkerzen. „You trash our toilets. We leave yours smelling good“

Back to Top
Simple Share Buttons
Simple Share Buttons
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien