Das Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor


Wie schön, wenn sich selbst in die Plastikwirrungen des Profifußballs noch Aktionen, Szenen oder Gesten verirren, die zeigen, was Fußball so besonders macht. So traurig wie der folgende Anlass ist, so bemerkenswert und bewegend ist er auch.

Im März diesen Jahres verstarb Darmstadts Superfan Jonathan Heimes. So doof wie das Wort „Superfan“ klingt, so untertrieben ist es in diesem Fall wahrscheinlich auch. Die Darmstädter Zeitung „Echo“ schrieb nach seinem Tod sehr passend:

Jonathan Heimes ist untrennbar mit der Stadt, ihrem Fußballverein und ihren Menschen verknüpft.

Johnny trotzte jahrelang seiner Krebserkrankung und wurde nicht zuletzt auch durch seine „Du musst kämpfen“ Aktion zum spirituellen Begleiter seines Lieblingsvereins Darmstadt 98. In seiner Trauerrede erzählte Trainer Dirk Schuster davon, wie er seine Mannschaft kurz vorm mittlerweile legendären Relegations-Rückspiel in Bielefeld im Mai 2014 die Spieler erstmals mit Heimes’ Geschichte konfrontierte. „Wenn dieser Junge jahrelang dem Krebs mit großem Willen, großem Herz und Leidenschaft trotzt, dann könnten die Darmstädter Fußballspieler auch 90 oder 120 Minuten lang Arminia Bielefeld erfolgreich bekämpfen.“ Mit derartigen Vergleichen begibt man sich sehr schnell auf dünnes Eis, doch in diesem Fall war es der Startschuss des modernen Fußballmärchens aus Darmstadt. Johnny war immer dabei.

Bis es nicht mehr ging und der scheiß Krebs das letzte Wort hatte. Wie bedeutsam Johnny für den vereinw ar zeigte sich auch bei seiner Trauerfeier. Die FAZ schrieb damals:

Eine Choreographie eines ganzen Fanblocks für einen im Alter von erst 26 Jahren verstorbenen Anhänger und eine Schweigeminute von mehr als 16.000 Menschen vor dem Anpfiff – das gab es in der Fußball-Bundesliga vermutlich noch nie. Ein Erstligateam, das geschlossen zur Trauerfeier kommt und dessen Cheftrainer in einer prall gefüllten Kirche eine Rede hält – ein starkes Zeichen dafür, aus welchem Holz der Verein SV Darmstadt 98 und seine Protagonisten geschnitzt sind.

Mit Trauer und Anteilnahme begleiteten Trainer, Spieler und Präsidium Jonathan „Johnny“ Heimes auf seinem letzten Weg. Zeigten abermals die große Verbundenheit mit ihrem treuen Fan.

Jetzt, ein halbes Jahr später, wird dieser Anteilnahme und diesem besonderen Weg die Krone aufgesetzt: Der SV Darmstadt 98 spielt ab sofort im „Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor“.

Außerdem wird der Verein im März mit „Du musst kämpfen“ Sondertrikot auflaufen. Möge nach so einer Aktion bitte da bereits feststehen, dass der SV98 nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun hat.

Kommentare: